Offene Rahmenbauweise ?

Navigation
 
Sonntag, 12. Dezember 2010, 19:38 Uhr - 1871 Aufrufe
Thias

Thias

Fragen: 16
Antworten: 78
Bilder: 14
Freunde: 1

Offene Rahmenbauweise ?

Hallo Moba Freunde,

 

jetzt ist es lagsam aber sicher soweit das ich mit dem Bau meiner neuen Anlage beginnen möchte.

Ich möchte die offene Rahmenbauweise verwenden da ich u.a einen Schattenbahnhof geplant habe.

Die Ausmaße der Anlage werden 4,50m x 1,40m sein.

Jetzt stelle ich mir die Frage wie groß die Abstände der einzelnen Raster sein soll. 30cm x 30cm oder lieber 50cm x 50cm? Wie breit und stark sollten die Bretter sein?

Ich frage nur, da mir hier bestimmt einige erfahrene Moba Freunde genau sagen können mach es so oder so und ich werde später keine Probleme haben.

 

Gruß

 

Matthias    

 
Sonntag, 12. Dezember 2010, 20:15 Uhr
H0er1

H0er1

Fragen: 49
Antworten: 254
Bilder: 1508

Offene Rahmenbauweise ?

Hallo Matthias.

 

Also die offenen Rahmenbauweise ist schon sehr gut gewählt.

 

Die Abstände von Spannte zu Spannte sollten meiner Meinung nicht unter 60 cm liegen.

 

Grund: Damit du dich nicht einklemmst wenn du unter der Anlage mal was arbeiten mußt.

 

Die Stärke meiner Bretter ist 1,9  cm. Sollte auch nicht schmäler sein.

 

Gruß  Werner

 
Sonntag, 12. Dezember 2010, 23:57 Uhr
Pfalzbahn

Pfalzbahn

Fragen: 343
Antworten: 1448
Bilder: 596
Freunde: 42

Offene Rahmenbauweise ?

Hallo Matthias,

 

da die Ausmasse Deiner Anlage 4.50 x 1.40 m sind würde ich sie genau in 27 Raster einteilen, also jeder Raster ~50 x 46 cm. Für die Raster würde ich 2 x 6 cm (besser 2 x 8 cm) starke Bretter verwenden; meine Angaben sind hier vom Amiland. Wie Werner schreibt scheint ihr in Deutschland 1.9 cm dicke Bretter zu haben was natürlich gut genug ist - aber nicht schmäler. Werner empfiehlt 60 cm Raster; das ist auch schon recht aber für mich genügen sogar noch weniger als 50 cm. Wichtig ist zu bemerken dass mit grösseren Rastern dickere Gleistrassen gewählt werden müssen. Will man einen 50 cm Raster mit einer doppelgleisigen Trasse (~15 cm weit) überqueren muss das Trassenbrett mindestens 12 mm dick sein um eine notwendige Stabilität zu haben. Für eine einspurige 8 cm weite und 12 mm dicke Trasse wird es schon brenzlich 50 oder gar 60 cm zu überqueren ohne Stabilitätsprobleme zu haben. 

 

Gruss,

 

Reinhardt

 
Montag, 13. Dezember 2010, 13:23 Uhr
Trackman

Trackman

Fragen: 138
Antworten: 5191
Bilder: 421
Weblog: 2
Freunde: 43

Offene Rahmenbauweise ?

Hallo Rastamen! Zwinkernd

 

50cm Rasterbreite sollten schon sein.

Ich habe jedenfalls beste Erfahrungen damit und die Wampe passt auch noch durch.

 

1,9cm ist die gängige deutsche Bauhausstärke für Spanplatten aller Art!

 

n last but not least:

Wer Raster brauch, fragt rastaman !

 

Grüße

 

 
Montag, 13. Dezember 2010, 13:41 Uhr
Steirer_Bua

Steirer_Bua

Fragen: 21
Antworten: 464
Bilder: 78
Weblog: 1
Freunde: 21

Offene Rahmenbauweise ?

Servus Matthias!

 

Meine Leisten für den Anlagenrahmen sind aus 2cm dickem, gehobelten Fichtenholz. Da die Anlage aus mehreren Teilen besteht habe ich für den Aussenrahmen 9cm und für die innenliegenden Quer- und Längsträger 7cm breite Leisten gewählt (die gab´s damals g´rad´ in diesen Abmessungen). Und weil auch die Längen breits vorgegeben waren habe ich ein Rastermaß von 42x34cm. Zum Arbeiten und eventuellem Durchschlüpfen gerade noch ausreichend, wobei ich schon Probleme hatte, wenn ich bei den 34cm mit meiner Bohrmaschine ein Loch bohren musste (34cm = Länge Bohrmaschine + Bohrer + Finger am Griff der Maschine).

 

hölzerne Grüße

Pit

 
Dienstag, 14. Dezember 2010, 08:21 Uhr
Maxcore

Maxcore

Fragen: 54
Antworten: 344
Bilder: 125
Weblog: 2

Offene Rahmenbauweise ?

Morgen Leute, da redet man immer von einer leichten offenen Rahmenbauweise, die dabei noch nicht mal mehr Resonanz verarbeiten soll und haut sich Bohlen rein.

Ich habe das Rastermass je nach Abschnitt gewählt, zwischen 320 und 480 mm, mein Grundmaterial ist Rohspan 10 x 100.

Ist Verwindungssteif und verzieht auch nicht bei planer Ausrichtung.

 

Wenn Fragen bitte her damit.

 

Gruß Frank

 
Dienstag, 14. Dezember 2010, 11:59 Uhr
Fredl

Fredl

Fragen: 70
Antworten: 466
Bilder: 542
Freunde: 13

Offene Rahmenbauweise ?

Bezüglich des Rastermaßes kann ich nur empfehlen, sich nicht an ein genau festgelgtes Rastermß zu halten, sondern dieses vom Gleis- und Trassenverlauf abhängig zu machen. Nur so macht die offene Rahmenbauweise m. E. auch richtig Sinn.

 

Bei der Wahl des Holzes für den Rahmen lege ich darauf Wert, vom Querschnitt so gering und dennoch so stabil wie möglich zu bauen. Dies ist am besten mit mehrschichtverleimten Platten (Sperrholz) zu erreichen.

 

Beispiel für den Nachteil eines festen Rastermaßes ist eine gerade längere Steigung, wenn dann mehrere Rasterquerstreben wieder herausgesägt werden müssen.

 

Dann kann man im wahrsten Sinne des Wortes schon mal

 

ausraste(r)n.

 

Liebe Grüße

 

Fredl

 
Dienstag, 14. Dezember 2010, 12:45 Uhr
Thias

Thias

Fragen: 16
Antworten: 78
Bilder: 14
Freunde: 1

Offene Rahmenbauweise ?

Hallo Leute,

 

danke für die vielen Tipps und Meinungen.

jetzt tut sich mir noch eine große Frage auf. Wenn ich nun den Schattenbahnhof baue, ist dann der Rahmen mein Nullmaß? Ich meine ich lege die Trassen des Bahnhofes auf die Raster und bau dann nach oben? Oder ist der Rahmen mein Istmaß und ich hänge den Schattenbahnhof darunter?

Meine errechnete Steigung auf diese Länge beträgt 18 cm vom Bahnhof zur oberen Hauptstrecke.

Wenn ich den Bahnhof darunter hänge und die Bretter des Rahmen 8 cm haben dann bleiben gerade noch 10 cm zum werkeln. meiner Meinung nach ein bischen wenig.

 

Gruß

 
Dienstag, 14. Dezember 2010, 12:56 Uhr
Steirer_Bua

Steirer_Bua

Fragen: 21
Antworten: 464
Bilder: 78
Weblog: 1
Freunde: 21

Offene Rahmenbauweise ?

Servus Matthias!

 

Mit dieser Frage triffst Du des "gerahmten Pudels" Kern.

 

Wie Fredl richtigerweise schreibt:"Beispiel für den Nachteil eines festen Rastermaßes ist eine gerade längere Steigung, wenn dann mehrere Rasterquerstreben wieder herausgesägt werden müssen.".

Natürlich gilt das für alle Arten von Verbindungen in den Untergrund. Logischerweise müsste daher der Rahmen die unterste Ebene Deiner MoBa tragen - alles Andere wird dann offen (mit Stützen und Spanten) nach oben gebaut. Über dieses Gerüst kommt nur mehr die endgültige "Haut" der Landschaft, bestehend aus Trassenbrettern und evtl. Fliegengitter mit Gipsüberzug. Deshalb wäre es u.U. auch nötig sich durch die Rahmenteile hindurch aufrichten zu können um an höhergelegenen Stellen arbeiten zu können.

 

gerasterte Grüße

Pit

 
Dienstag, 14. Dezember 2010, 19:53 Uhr
Thias

Thias

Fragen: 16
Antworten: 78
Bilder: 14
Freunde: 1

Offene Rahmenbauweise ?

Ah ha,

 

also habe ich eigentlich schon richtig gedacht. Nach meiner Planung der Anlage ist es so, dass der Schattenbahnhof achtgleisig ist inkl. zwei Gleisen von der Hauptstrecke die hindurch führen sollen.

Meine Überlegung war daher wenn ich nun meinen achtgleisigen Schattenbahnhof auf eine Sperrholzplatte schraube und diese auf den Rahmen lege ist von den Rastern nicht mehr viel übrig. Im mittleren Teil auf jeden Fall. Deshalb kam die Frage in mir auf, hä dann könnte ich ihn ja gleich unten dran hängen, was jedoch ein Mega Sch... wäre da der Schattenbahnhof ja ca. 3,30m lang und ca. 90 cm breit ist und der Rahmen 4,50 x 1,50m. Das würde echt doof aussehen. Außerdem hätte ich dann ja kaum Platz um dazwischen herum zu Fingern. Und wie in meinem Fall 18cm zwischen Schattenbahnhof und oberen Gleisen ist schon nicht viel.

Ok, dann weis ich jetzt ja wie ich es am besten mache.

Nochmal kurz für mich zur sicheren Verständniss. Schattenbahnhof auf den Rahmen, die Eisenbahn Hauptstrecken sowie BW, Landschaft usw. mit Trassen, Spanten, Querstreben etc. darüber künsteln?  

Für ein Anfänger wie mich ist das eine schöne Herausforderung der Bau einer etwas größeren Anlage. Deshalb bin ich echt froh dass ich so tolle Unterstützung wie von euch habe.

 

Vielen Dank!

 

Gruß

 

Matthias 

 
Mittwoch, 15. Dezember 2010, 04:39 Uhr
Pfalzbahn

Pfalzbahn

Fragen: 343
Antworten: 1448
Bilder: 596
Freunde: 42

Offene Rahmenbauweise ?

Hallo Fredl und Pit,

 

da komm ich nicht ganz mit:

 

Beispiel für den Nachteil eines festen Rastermaßes ist eine gerade längere Steigung, wenn dann mehrere Rasterquerstreben wieder herausgesägt werden müssen.

 

Wieso muss da was herausgesägt werden? Alles wird offen nach oben verbaut. Ich finde dass die Ausmasse der Raster nur zwei Dinge diktieren: a) ob man durchkommt (direkt proportional zum Bierverbrauch) und b) welche Sperrholzdicke man für die Trassen (ein- oder zweispurig) verwenden muss. Zum Beispiel: bei einer 50 cm Rasteröffnung muss eine zweispurige Sperrholztrasse (~15 cm weit) mindestens 12 mm dick sein um stabil zu sein. 

 

Viele Grüsse,

 

Reinhardt

 

 

 

 

 
Mittwoch, 15. Dezember 2010, 11:47 Uhr
Steirer_Bua

Steirer_Bua

Fragen: 21
Antworten: 464
Bilder: 78
Weblog: 1
Freunde: 21

Offene Rahmenbauweise ?

Servus Matthias!

 

Ich noch ´mal.

Das hast Du richtig erkannt - die gesamte Fläche des Schattenbahnhof´s braucht eigentlich kein Raster, weil es ja doch eine feste Platte ist. Diese Platte behindert in ihren Abmessungen natürlich das Arbeiten an den darüberliegenden Analgenteilen (unterirdische Kabelverlegung, Weichenantriebe, etc.).

 

@Reinhardt

Matthias wollte wissen welche Ebene die Rahmenhöhe (Anlagenfüße) bestimmt .....

Ein Raster ist ja wie mm-Papier ... ziehe eine Strich und Du wirst sehen, dass diese "Gleistrasse" viele Rasterelemente kreuzt. Alle diese Holzteile musst Du dann gemäß dem Gefälle der Strecke aussägen (teilweise oder sogar komplett). Deshalb ist der Rahmen sinnvollerweise immer die Basis für die unterste Ebene (SBH) - es wird dann nur nach oben gebaut.

 

gerahmte Grüße

Pit

 
Mittwoch, 15. Dezember 2010, 12:43 Uhr
Thias

Thias

Fragen: 16
Antworten: 78
Bilder: 14
Freunde: 1

Offene Rahmenbauweise ?

Hallo,

 

um allen Problemen aus dem Weg zu gehen wäre es am sinnvollsten das ganze so zu bauen, dass man den Schattenbahnhof auf eine Platte schraubt, unter den Rahmen hängt und irgendwie ablassen kann oder?

Denn wenn ich den SBH auf den Rahmen baue und meine Hauptanlage 18 cm darüber liegt habe ich ja auch später Probleme Kabel zu verlegen oder Weichenantriebe auszutauschen.

Oder ist die Idee absolut daneben den SBH absenkbar zu machen?

 

Gruß

 

matthias

 
Weitere Produkte
 
Anzeige
Anzeige