Wo der Zug einfach nicht abfährt

Navigation
 
Dienstag, 15. September 2015, 11:56 Uhr - 1040 Aufrufe
Modeisen

Modeisen

Fragen: 28
Antworten: 55
Bilder: 19
Weblog: 8
Freunde: 6

Wo der Zug einfach nicht abfährt

Kreis Kitzingen / Schweinfurt

 

Beim Wiederbeleben von Bahnstrecken ist Bayern ergeitzig.

Nur in Unterfranken tut sich nichts.

Dabei gibts hier zwei mögliche Projekte.

Einmal die Mainschleifenbahn, die seit Jahren den Anschluss nach Würzburg sucht und einen erneuten Vorstoß unternommen hat.

 

Vorhaben zwei betrifft den Kitzinger Technologiepark " Connekt ".

Die Firma Blumquatrat möchte die Strecke zwischen Kitzingen

und Schweinfurt kaufen.

Nah am Ball ist der Förderverein Mainschleifenbahn.

Der will die 9,7 Kilometer lange Strecke,auf der der vereinseigene Schienenbus verkehrt, ans Schienennetz der Bahn andocken und die Anbindung an den Würzburger Hauptbahnhof erreichen.

Um da vorwärts zu kommen, gab es kürzlich ein Gespräch mit der Bayerischen Eisenbahngesellschaft ( BEG ) in München, wie der stellvertretende Vorsitzender Wolfgang Schramm auf Nachfrage erklärte.

Eine Hürde ist die Fahrgastzahl: 1000 Fahrgäste pro Tag müssen es sein, damit die BEG bei der Reaktivierung mitspielt.

Da scheiden sich laut Schramm die Geister: Ein Experte, den der Förderverein beauftragte, sehe die Schwelle von tausend Mitfahrern pro Tag überschritten, für die BEG liege die Mainschleifenbahn unter dem Limit.

Weil aber der Zug - trotz der Unterschiede - nicht abgefahren sei, werde der Förderverein " verschärft " an den Rahmenrichtlinien für eine mögliche Machbarkeit arbeiten.

Dazu gehöre beispielsweise die Frage der Finanzierung der Weiche, die erst den Weg von der Volkacher Strecke ins Netz der Bahn öffnet.

In 25 Minuten nach Würzburg

Was Wolgang Schramms Optimismus fördert, ist der Nutzen der neuen Strecke: 25 Minuten Fahrzeit von Volkach - Astheim bis nach Würzburg seien machbar.

Ebenso eine Verbindung im Halb - Stunden - Takt vom Haltepunkt Seligenstadt nach Würzburg. Allerdings sei das Zukunftsmusik: Drei bis vier Jahre Zeit werde das Projekt noch brauchen, wenn alle Beteiligten mitspielten, so Schramm.

Auf eine schnellere Wiedererweckung der schon länger verwaisten Strecke Etwashausen - Gochsheim ( Steigerwaldbahn ) hofft die Blumquardrat GmbH.

Ein Kaufangebot liege schon einige Monat bei der Bahn, erklärte Geschäftsführer Christoph Schlötterer.

Auf eine Antwort der Netz AG der Bahn warte man bisher vergebens. Ebenso unergiebig sind bislang auch die Gespräche mit der Stadt.

Die Kitzinger Rathausspitze, die vor dem Verkauf der Harvey Barracks - jetzt " Connekt " - den Erhalt der Bahngleise gefordert hatte, will sich jetzt von ihnen verabschieden, zumindest im Abschnitt zwischen Etwashausen und Großlangheim.

Grund: Die Stadt und das Staatliche Bauamt planen den Aubau der Staatsstraße zwischen Kitzingen und Großlangheim.

 Die Intressen des Technologieparks " connekt " wo auf gut 70 Hektar Fläche einmal bis zu 4000 Menschen arbeiten sollen, hat dagegen der alleinige Gesellschafter von Blumquatrat, Markus Blum, im Auge.

Es gebe ansiedlungswillige Betriebe, die einen Bahnanschluss wollten.

Deshalb setze man weiter auf den Kauf und die Widerinbertriebnahme der Strecke.

 
Dienstag, 17. November 2015, 19:03 Uhr
995241

995241

Fragen: 4
Antworten: 199
Freunde: 1

Wo der Zug einfach nicht abfährt

Servus Reiner,

 

sorry,daß ich dir jetzt erst auf Deinen sehr interessanten Beitrag

antworte,aber komme gerade erst von einem Helfereinsatz

für die syrischen Flüchtlinge zurück!(Straubing-Passau-Braunau-Simbach-und retour!) Da ich unter uns Sanitätern der einzige

bin,der fließend Englisch kann und spricht,war ich längerfristig bei diesem Einsatz gebunden!

Nun zu Deinem Beitrag: Nicht nur meine ostbayerische Heimat,sondern

auch deine unterfränkische wird seitens verschiedener EVU äußerst

stiefmütterlich behandelt. Und das finde ich ehrlich gesagt unverschämt! Zumal Volkach nicht nur eine wunderschöne Stadt

ist, sondern auch noch bekannt für einen sehr ,sehr guten Wein!

Und zur Mainschleifenbahn mit Anschluß an die Hauptmagistrale

Würzburg kann ich nur sagen,daß es deine Region verdient hätte,

diesen Anschluß zu bekommen!

In Sachen barrierefreier Ausbau des Straubinger Bahnhofs kann

ich Dir die erfreuliche Mitteilung machen,daß mit dem Ausbau

2017 begonnen und dieser Ausbau 2019 abgeschlossen sein wird!

Dieser Ausbau kommt zwar spät,aber er kommt!

Kurze Frage noch an Dich als Mobafreund: Kannst du mir mitteilen,

ob es Mobafirmen gibt, die in meinem Stromsystem(AC) amerikanische Dieselloks herstellen bzw vertreiben.

LG

Dein Freund Erwin

 
Weitere Produkte
 
Anzeige
Anzeige